mountix.com-Tour der Woche: Mit Sabrina auf Skitour zum Bösen Weibl

[nggallery id=55]

Zugegeben, der Name dieses Berges ist nicht besonders einladend, aber die Tour zum „Bösen Weibl“ in den Hohen Tauern war für mountix.com-Mitglied Sabrina nicht nur ein herrlicher Skitag, sondern auch ihr zehnter Dreitausender. Gut gemacht! Warum das Weibl gar nicht so böse war, erzählt Sabrina Euch selbst…

„Wie immer wurden wir freundlich am Lucknerhaus empfangen. Es kann sogar sein, dass uns die Chefin langsam kennt, denn mittlerweile waren wir wirklich häufig dort in den letzten vier Wochen. Wir haben also den Samstag bei gutem Essen und Wein ausklingen lassen. Ich habe mir sogar noch zwei Saunagänge gegönnt, um für den nächsten Tag wieder fit zu sein. Wir haben uns für eine Tour entschlossen, die mir schon sage und schreibe zwei Jahre im Kopf herumschwirrt. Die Skitour auf´s Böse Weibl gehört zu den Parade-Skitouren in Kals und dürfte auch dementsprechend immer ziemlich überlaufen sein. Wir wollten uns überraschen lassen. Während die Herren der Schöpfung bereits am Gipfel standen, war die Tour für meine Freundin Heli und mich unbekannt und die Freude natürlich groß. Für Sonntag wurde geniales Wetter angesagt, strahlender Sonnenschein und relativ warm.

Nach einer erholsamen Nacht und einem super gemütlichen Frühstück, standen wir dann gegen 08:00 in der Früh schon wieder auf den Skiern. Sonnig ist es gewesen, da behielt der Wetterbericht Recht. Nur das mit dem Wind, das muss er wohl vergessen haben. Wo auch immer wir hingeschaut haben, ob Glockner oder alle umliegenden Gipfel, alle waren eingehüllt in Schneefahnen. Der Wind wehte mächtig stark in den oberen Lagen, hielt uns aber nicht davon ab, loszuziehen.

Zunächst ging es mäßig steil hinauf zur Nigglalm, eine Alm mit genialen Ausblick, dann schräg hinauf über die Wiese und dann über eine Steilstufe, bei der man einen kleinen Bach überquert, bis man dann an der Oberfiglalm ankommt. Daraufhin begann der nicht ganz so schöne Teil. Wir querten ziemlich lange den Südwesthang bis zum Peischlachtörl. Doch dann wird es einfach wunderschön! Man geht durch eine Art Schlucht, umrahmt von Felsen, in angenehmer Steigung hinauf zum Peischlachkees. Den Gipfel des Bösen Weibl hat man dabei schon die ganze Zeit im Blick. Noch immer wehten die Schneefahnen wie wild dort oben und wir entschlossen uns, schon die Windjacken anzuziehen, damit wir nicht vollkommen durchgepustet werden. Rechts haltend, marschierten wir zuerst über flache Hänge, dann über zwei weitere Steilstufen bis wir den südlichen Gipfelgrat (3090 m) erreichten. Wir waren so gut wie alleine. Vor uns war nur eine Gruppe von drei Leuten, die aber schlussendlich nicht auf den Gipfel gegangen ist. Am Gipfelgrat haben wir unser Skidepot eingerichtet (alles windfest) und etwas unterhalb im Hang kurz pausiert und alles warme, was wir dabei hatten, angezogen. Die letzten Meter zum Gipfel haben wir dann zu Fuß gemacht und wir Damen hatten den Vorrang! 🙂 Die Aussicht war gigantisch! Das Böse Weibl war gar nicht so böse. Purer Sonnenschein und Fernblick, Herz was willst Du mehr? Nur der Wind, der Wind hat uns mächtig aufgewirbelt.

Schneller als gedacht, habe ich mit dem Bösen Weibl meinen zehnten 3000er erreicht. Ein super gutes Gefühl! Auch den anderen hat es sehr gut gefallen. Wir sind dann schnell wieder zu unseren Ski, um endlich aus dem Wind raus zu kommen.Die Abfahrt zeigte sich vor allem im oberen Bereich gezeichnet durch windgepresste Pisten, dann durch stellenweise Pulver und später durch Sulz. Und da Simon, Heli und Christian Höhenmeter-Junkies und Abfahrts-Freaks sind, haben sie noch einmal aufgefellt und sind in Richtung Gridenkarköpfe vom Peischlachkees wieder aufgestiegen. Das waren dann noch mal 500 Höhenmeter mehr. Da das Peischlachkees aber dermaßen abgeblasen war, sind sie nur bis kurz unterhalb des Grates und haben den Hang abfahrtstechnisch zerstört – Pulver pur. Ich habe währendessen die Sonne an einem windstillen Plätzchen mit Blick auf den Großglockner genossen. Anschließend ging es dann gemeinsam weiter Richtung Bus.

Das Böse Weibl ist mit 1210 Höhenmetern aber auch fast 13 Kilometern eine angenehme und wunderschöne Tour!

Eure schönsten Touren veröffentlichen wir im mountix.com-Blog. Jede Woche erscheint hier ein Tourenbericht zusammen mit den Fotos eines mountix.com-Mitglieds. Was waren Eure schönsten Erlebnisse der letzten Tage auf Ski- oder Schneeschuh-Tour, beim Eisklettern oder Winterwandern? Wir freuen uns über Euren Vorschlag zur “Tour der Woche” an tour@mountix.com!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook