mountix.com-Tour der Woche: Mit Patricia auf ihrer ersten Schneeschuhtour zum Feuerkogel

[nggallery id=50]

Irgendwann packt es wohl jeden – das Schneeschuhfieber. So wie mountix.com-Mitglied Patricia, die ihre erste Tour zum Feuerkogel startete. Und voller Begeisterung, aber auch mit Respekt, zurück kehrte…  

„Das Wetter unten im Tal war mal wieder einfach nur sauschlecht. Da gibt’s nur eins – rauf auf den Berg! Ich wollte mal was Neues ausprobieren: Schneeschuhwandern. Aber wo? Meine Wahl fiel auf den Feuerkogel. Den kenne ich aus dem Sommer, aber die Berge sehen im winterlichen Kleid nochmals viel schöner aus.

Mit der Gondel geht’s aufwärts und dann – die ersten Schritte mit Schneeschuhen an den Füßen. Ich bin überrascht, wie einfach und leicht es sich läuft und starte fröhlich meine Tour, die mich mit Wahnsinns-Eindrücken begeistert. Das Panorama ist einfach traumhaft schön. Der Schnee glitzert wie winzige Perlen. Kurz überlege ich, eine Abkürzung zu nehmen und die gespurte Route zu verlassen. Schlechte Idee! Schon bei den wenigen Testschritten im Tiefschnee sinke ich trotz der Schneeschuhe tief ein. Und dann sehe ich ihn aus dem Nebelmeer rausragen – den Traunstein. Das ist quasi mein Trainingsberg. Für mich einfach ein ganz besonderer. Er ist steil, erhaben, einzigartig und in kürzester Zeit legt man über 1200 Höhenmeter zurück. Toll, ihn mal wieder von der Seite zu begutachten. Unter mir liegt das Wolkenmeer, ein großer Nebelteppich – nichts ist vom Tal zu sehen. Aus den Wolken schauen nur die Spitzen der Berge hervor – ich muss innehalten und genießen. Mir wird mal wieder bewusst, wie einzigartig die Natur ist. Ich folge einigen Spuren querfeldein. Mir selber einen Weg durch den tiefen Schnee zu suchen, davor habe ich noch zu viel Respekt. Ich entdecke alle möglichen Tierspuren. Kleine und große. In der Schule haben wir die mal irgendwann deuten gelernt… leider erinnere ich nicht mehr alle.

Ich frage mich, ob es etwas Schöneres gibt, als eine verschneite Landschaft, die Bäume und Sträucher zuckert. Ich bin so begeistert, dass ich auf dem Rückweg beschließe auch noch einen Abstecher zum Helmeskogel zu machen. Der soll ja einfacher sein. Doch die Temperaturen rutschten in den Keller, der Wind frischte auf. Und etwas mulmig war mir zudem bei den sehr schmalen Stellen. Außer mir war niemand unterwegs. Wenn ich hier abstürzen würde, ich wäre wohl verloren, denn Handy-Empfang gibt es auch keine. Aber die wunderbaren Ausblicke vertreiben die dunklen Gedanken. Dennoch beschließe ich, in Zukunft nur noch zu zweit aufzubrechen.

Bis zum Gipfel schaffe ich es leider nicht ganz, da es spät geworden ist und ich nach Hause muss. Auf dem Rückweg komme ich an den Skipisten vorbei und denke mir, wie schade es doch ist, dort einfach den Berg rauf und runter zu jagen und all die besonderen Eindrücke abseits der Pisten nicht mitnehmen zu können.

Meine erste Schneeschuhwanderung war ein ganz besonders Erlebnis, dass ich sicherlich nie vergessen werde. So friedlich alles aussieht, es bleibt die Ungewissheit, was sich unter der Schneedecke verbirgt. Und darum bleibt mein Respekt im Winter noch etwas größer. Aber das schadet ja nicht.“

Fotos: Copyright by Patricia Klidis

Eure schönsten Touren veröffentlichen wir im mountix.com-Blog. Jede Woche erscheint hier ein Tourenbericht zusammen mit den Fotos eines mountix.com-Mitglieds. Was waren Eure schönsten Erlebnisse der letzten Tage auf Ski- oder Schneeschuh-Tour, beim Eisklettern oder Winterwandern? Wir freuen uns über Euren Vorschlag zur “Tour der Woche” an tour@mountix.com!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook