Bye Bye Winter! – ein letzter Blick zurück

Abschied vom Winter 2012/2013Auch wenn der ein oder andere Skitouren-Eintrag sich noch bei mountix.com findet – immer mehr übernehmen jetzt Biker, Wanderer und Kletterer das Regime in den Bergen. Zeit für einen Blick zurück auf den Winter 2012/2013.

Schneereich war er! Schon im Oktober ging es los. Insgesamt fielen 16 Prozent mehr Niederschlag als im Durchschnitt. Am 21. Januar war die Schneedecke in ganz Deutschland nahezu geschlossen.

Kalt war er! Allerdings nicht so sehr, wie mancher Zeitgenosse schlotternd vermutet hatte. Das Temperaturmittel lag nur -0,6 Grad unter dem Durchschnitt von 1981-2010. In Oberstdorf hieß es am 10. Februar warm anziehen: Mit -22,9 Grad war dies die kälteste Nacht des letzten Winters.

Weniger Lawinenopfer hatte er! In Deutschland gab es fünf Lawinenunfälle mit Personenbeteiligung, aber ohne Todesopfer. Im langjährigen Mittel sind es sonst drei bis vier Tote. In der Schweiz waren bei 135 Lawinen 21 Todesopfer zu beklagen, im Mittel sind es sonst 25. Auch in Österreich gab es immerhin ein Todesopfer weniger (12) als sonst (13). Der Rückgang der traurigen Zahl liegt sicherlich auch in einer extrem positiven Entwicklung begründet: Der LLB wurde ungebrochen häufig abgefragt – fast eine Millionen Aufrufe. Das spricht für Tourenplanung mit Köpfchen!

Mäßig gefährlich war er! In Deutschland wurde die Gefahrenstufe 2 (mäßig) am häufigsten ausgegeben, nämlich an 69 Tagen. Stufe 3 (erheblich) herrschte an 58 Tagen. Eine große Lawinengefahr (Stufe 4) lag nur an sieben Tagen vor, die Stufe 5 wurde wie auch im Vorwinter an keinem Tag ausgegeben, Stufe 1 an zwölf Tagen.

Für alle, die noch immer nicht genug vom Winter haben: Hier gibt’s Infos vom Lawinenwarndienst Tirol.

Quelle: Lawinenbilanz von DSV aktiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Connect with Facebook